Urschrei

In by Sofie Lichtenstein0 Comments

Urschrei

hast du das gehört?

wer nicht!

eine hebende.

grüßgott!
ja, welche soll’s gewesen sein?

sie hat den schrei heraus gehoben
der im tiefstleisesten schlummer
im uratom fötal grabstilllag!

hast du das gesehen?

ich habs nur gehört
solch jämmerlicher schrei
und dieser knall erst

und das uratom, es entschrilllud sich,
schrie fast wie der ge-au!presste schrei,
der zuletzt
wie ein stöpsel gewehzogen wurde!
…von der hebenden.

weißt du, wer sowas macht?

niemand, der fragt.

der schrei war wie von sinnen
wollte nur zurück
von hinnen
in die fötale grabesstille
nichts von all dem wissen,
weder sehen fühlen hören schmecken riechen
und gewiss
man hat ihn nicht gefragt
ob ein sein anbeginn in
seinem sinne wär

wer hat nicht gefragt?

der ursprung.

nachdem er gepeinschrien hatte
frohlächelte er mit vermühperltem gesicht
und sah auf den armen schrei herab
den die hebende aufgefang’n hatte
und in sein mutterarmbett gelegt,
und erglücklöst war der ursprung
während der schrei, ruhelos geworden,
die last seines anfangs beklagte!

warum ist der schrei so laut?

es schmerzen die vollendeten tatsachen.

nichts konnte er tun, der schrei
außer monieren, durchdringend klingen
notrufend missverstanden werden,
und lag ausgeliefert da
im mutterarmbett säuglingsmachtlos!

sag mir, wer die hebende war.

das wissen nur die götter.

und doch
es versagte die wucht des schreis,
irgendwann,
der elend und schmerz
ausgedröhnt hatte, ohne aber
sich selbst ins nichts zurückzuheulen.

Seine entnervten blicke verschwanden
hinter den geburtsschweren lidern

hörst du das?

Was?

die versöhnungsstille

nein. ich höre nichts.

Kommentar verfassen