Nachkriegsfrau

In by Maria Marggraf1 Comment

Der schwere Waschzuber
              meiner Urgroßmutter
der verblichen ist
der breite Weinbottich

Der breite Weinbottich
              meiner Urgroßmutter
die blauen Rockschöße

Die blauen Rockschöße
die sie durch Traubensaft zog
die blauen Füße

Die blauen Füße
              meiner Urgroßmutter
die rauen Hände

Die rauen Hände
die der Seife zusetzten
die das Scheuerbrett rieben
die rauen Hände

Die rauen Hände
              meiner Urgroßmutter
die nassen Ärmel
der alten Bluse

Die alte Bluse
              meiner Urgroßmutter
der enge Kragen
der das Gesicht umzog
mit runden Wangen

Die runden Wangen
              meiner Urgroßmutter
die auch rot war’n
weil sie aufs Feld ging
die auch glänzten
weil sie Kartoffeln trug
und die rund war’n
weil das den Hunger vertrieb
die runden Wangen

Die runden Wangen
              meiner Urgroßmutter
auf dünnem Nacken
auf schmalen Schultern
an starken Armen

Die starken Arme
              meiner Urgroßmutter
mit denen sie Kinder trug
und Mutterskinder
und Kindeskinder

Die starken Arme
mit denen sie Böden schrubbte
Teige walkte
Scheite schleppte

Die starken Arme
mit schlanken Beinen
in blauen Schößen
an weiten Röcken

Die weiten Röcke
              meiner Urgroßmutter
die beim Gang wippten
die der Wind hochhob
die die Fremden hoben
die die Gatten hoben
die sie festhielt
die sich immer hoben
die weiten Röcke

Die weiten Röcke
mit blauen Schößen
mit losen Knöpfen
und Blut an Schenkeln

Die weiten Röcke
mit blauen Schößen
mit schlanken Beinen
mit schweren Zubern
mit rauen Händen
mit alten Blusen
mit nassen Ärmeln
mit starken Armen
und Blut an Schenkeln
              die gibt es nicht mehr.

Comments

Kommentar verfassen