im moment: pluto. 1

In by Daniel Bayerstorfer0 Comments

1
sperling fliegt entknöchert an einer triebfeder entlang. laus spuckt
blattpartikel aufs geäst. newtons apfelfall auf kleinster distanz lockt
ameisen zum melken auf die schmale alm. das laufband lotus wälzt
den tau zum mund, mimt das perlende kraftwerk wie zu zeiten
homers. geschweige, denn film rührt sich runder unterm mikroskop.
dass glatt nicht schmirgelt ist nur augenscheinlich war. chlorophyll,
das gaspedal der jahreszeit für die strecke „blatt“ (wir sagen dazu:
sprießen, grünen, mai zumeist) scheucht die konturen der bäume auf.
ihr rauschen herbeigerollt von unsichtbaren skarabäen. bar jeder obhut
von takten. je nach neigung des kopfes, ist das linke auge der orient
des rechten. oder andersrum: gehst du mit der jericho-trompete in den
porzellanladen, lass den kehrbesen zuhause. wie schmeckt wolfsmilch,
remus? wie hätte rem ausgesehen, das remische reich? hannibal durch
grüne hügel? oder doch nur ein ein tag im mai ohne elefanten & kriegs-
gerät? bedeutende tage als vorwand für ein häufchen zeit ceterum censeo
wenn im film die sonne aufgeht, weiß man, dass die leinwand im osten liegt.

Kommentar verfassen