Für dich

In by Francesco Preite1 Comment

Das erste Mal mit dir war unvergesslich.

Wenn es um dich geht bin ich unersättlich.

Ich erinnere mich ans erste Mal als ich dich traf,

anfangs skeptisch, doch schnell wurde mir klar,

ich war ein dummer Ignorant mit meinen Vorurteilen,

doch nun wirst du für mich wie ein Ohrwurm bleiben.

Ich werde dich daher sicherlich nie wieder meiden,

für mich bist du glasklar die Nr. 1 aller Speisen.

Auch dank dir habe ich aus meinem Fehler gelernt

und das gefährliche Halbwissen in den Müll geleert.

Seither versuche ich mich ganz anders zu verhalten,

mich mit unbekannten Sachen näher zu befassen

und mich nicht einfach auf hörensagen zu verlassen.

Ich freue mich dich immerwieder zu geniessen

und komplett deinem Geschmack zu erliegen,

denn du bescherst mir kulinarische Orgasmen,

so berauschend wie Beethoven’s Sonaten

für einen Liebhaber der klassischen Musik.

Das hier ist ein Text für dich der dir huldigt.

Du hast mein Leben um ein Stück bereichert,

mein Horizont auf kulinarischer Ebene erweitert

und hoffe, dass du mich weiterhin begleitest,

um mir jeweils eine Prise Freude zu bereiten,

nachdem dich jemand für mich zubereitet,

und ich dich genüsslich in Ruhe verspeise

während ich zufrieden irgendwo verweile.

 

Vielleicht ist es übertrieben und vermessen,

denn letztlich ist es ja “nur” etwas zum Essen.

 

Für mich ist so eine Denkweise absolut verständlich

und zur gleichen Zeit eben auch absolut bedenklich.

Denn unser Lebensstandard in der Schweiz ist hoch,

und wir fühlen uns in unserem Luxus mehr als wohl.

So scheint also die Latte für uns hoch zu hängen,

und alles darunter hat aufgehört für uns zu glänzen.

Es wird schlicht als gegeben und normal betrachtet

und deshalb als nicht mehr so wichtig erachtet.

So verlernen wir die Fähigkeit Dinge zu schätzen,

darum wäre es gut sich hin und wieder zu erden,

den Blickwinkel auf Seiendes gelegentlich zu wechseln.

mit dem Ziel nicht immer nach mehr zu lechzen.

Da hilft es vielleicht sich den Weg dahin zu ebnen,

und anzufangen “Kleinigkeiten” im Leben zu putzen,

damit sie wieder glänzen und funkeln.

Comments

  1. Francesco Preite Author

    Text schon unter dem Namen Pablo auf einem Blog publiziert.

Kommentar verfassen