Denkende Substanz

In by Sonja Crone0 Comments

Wie ein Echo, ein Echo, das man modulieren kann während des Schalls, so höre ich meine Gedanken. Millisekunden nach dem Gedankenknall, den ich auch vernehme, den ich oft auch initiiere. Manchmal gibt es Dissonanzen. Aber ich denke meine Stimmen. Immerhin meistens, solange ich wach bin. Aber manchmal, da denke ich sie auch im Traum. Tagsüber schreibe ich meine Stimmen sogar auf. Ich schreibe nicht nur die Gedanken – das geht doch überhaupt nicht – aber nimmt sonst jemand die Stimmen wahr? Kann man die Stimmen lesen? Wenigstens einen Ton davon?

Kommentar verfassen