23°. und (Triptychon)

In by Christoph Szalay0 Comments

III

schreibst dich in den winter zurueck. an einen ort, an dem es sich wieder anfangen ließe i am tired i don’t wanna do that how long did it take you? are you gonna come back? will you still be there? will you please stop? can you say that again? redeweisen, mimikry, die bedingungen des sprechens also in einem land aufgeschlagen, von dem du nichts wissen wolltest himmel ueber … city of … oder verluste notieren vergissmeinnicht die befragung der felder am fruehen morgen benennung der einzelheiten sieh doch, was sag ich o.T. Kohle auf Papier 2005. sag zauberwald, schutzwald, maerchenwald. sag wiesengruen und alpenbluehn. sag dorthin schaun, wo s wehtut, immer nur dorthin schaun claudia hummel. berlin 2014. die einkerbungen einrisse vermessungen im grenzland brachland bruchstuecke benannt Video Skulptur Geschichte III Die 90er und 00er Jahre gerade noch knackten doch erst die aeste unter den fueßen auf der pirsch in den verstecken den umliegenden forsten waren fuechse federnfarben und alles immer noch moeglich gewesen. alles immer noch verhandelbar. Die Umgebung erkunden. Auf der Lauer liegen. Hoffnung haben. Feindberuehrung. Und der Mond ist jetzt blau, es kommt der Herbst, irgendwann. FALKNER: Du blutest, Du blutest. St. Poelten, Salzburg: Residenz 2011. alles also irgendwann nochmal umschreiben koennen. irgendwann von anderen voraussetzungen ausgehen koennen. alles also irgendwann neu anfangen.

Kommentar verfassen